Viele Menschen träumen von einer Buchveröffentlichung, doch der Weg zum eigenen Buch ist steinig und lang. Absagen, Formatierungsprobleme und Geldsorgen zerren an den Nerven des Autors.

Das eigene Buch – mit Verlag
Bevor das fertige Manuskript in den Händen eines stolzen Autors liegt, vergeht viel Zeit. Es wird recherchiert, geschrieben und korrigiert. Im Idealfall ruht das Buch einige Zeit, bis es erneut korrigiert wird. Die Autoren, die diesen Teil des Weges erfolgreich gemeistert haben, stehen dann vor einem neuen Problem: Der Buchveröffentlichung. Gepflastert mit jeder Menge Stolpersteinen liegt ein weiter Weg vor ihnen. Die richtigen Verlage für das eigene Genre müssen herausgesucht und angeschrieben werden, denn jeder Verlag hat seine eigenen Richtlinien für die Manuskripteinreichung. Diese Zusammenzutragen erfordert viel Zeit und Ausdauer. Nachdem das Manuskript eingesandt wurde, quält sich der Autor mit monatelangen Wartezeiten. Verlage erhalten mehrere hundert unverlangt eingesandte Manuskripte, Exposés und Bücher. Von diesen Einsendungen wird nur ca. ein Prozent veröffentlich.

Das eigene Buch – ohne Verlag
Oft sind die Programmplätze der Verlage für Jahre ausgebucht und allein das Warten auf eine Absage verschlingt viel Zeit. Daher gehen viele Autoren den Weg der Selbstverlegung: Die Möglichkeiten sind hier in den letzten Jahren deutlich gestiegen: Unabhängig davon, ob sich für ein Ebook oder Book on Demand entscheidet. Eine weitere Möglichkeit der Selbstveröffentlichung finden Sie unter www.tredition.de. Bei all den Erfolgsgeschichten aus den Medien sollte man jedoch realistisch bleiben, denn auch hier gilt, was für die restliche Verlagswelt gilt: Die wenigsten Romane werden Bestseller. Zwar kann der Autor den gesamten Gewinn (nach Steuer) behalten, jedoch ist er auch für die gesamte Verlagsarbeit zuständig, solange er diese nicht von externen Dienstleistern erledigen lässt. Das Spektrum dieser Arbeiten fängt bei der Formatierung zur Normseite an und hört beim Marketing auf.

Das eigene Buch veröffentlichen – ein Kapitel für sich
Bis der stolze Autor sein eigenes Buch in den Händen halten kann, vergeht oft viel Zeit. Einige Hürden, wie die Formatierung auf Normseiten, müssen vorgenommen werden, unabhängig davon, ob man sich für oder gegen eine Veröffentlichung innerhalb eines Verlags entscheidet.