Die positive Wirkung des Zirbenholzes wird durch das Zusammenspiel verschiedener Inhaltsstoffe, vor allem des Alpha-Pinens, das in hoher Konzentration im ätherischen Zirbenöl enthalten ist, sowie durch die besondere Holzstruktur hervorgerufen. Damit es seine Wirkung noch besser entfalten kann, ist es wichtig, dass derHolzeinschlag zum richtigen Zeitpunkt erfolgt. Dieser Zusammenhang ist den Menschen seit mehr als tausend Jahren bekannt. Schon damals galten bestimmte Regeln beim Holz machen, diese sollten sicherstellen, dass das Holz besonders lange hielt und sich gut verarbeiten ließ.

Für manche Leute ist das schwer nachvollziehbar; sie denken, es sei Hokuspokus. Doch mit Esoterik hat das nichts zu tun. Wir reden über das Verhalten der Natur. Warum wohl halten uralte Bauernhäuser in den Alpen noch stand, warum ist das verwendete Holz noch nicht verfault? Oder warum wurden Kamine früher aus Holz gebaut, und fingen trotzdem nicht Feuer? Es liegt unter anderem daran, dass die Menschen damals genau wussten, wann das Holz zu schlagen sei, um bestimmte Eigenschaften zu erhalten, etwa Feuerbeständigkeit. Die Mondphase spielt bei der Wahl des richtigen Zeitpunkt eine bedeutende Rolle.

Besonders gut geeignet sind die Wintermonate und die Phasen, in denen der Mond abnimmt. Ein Grund dafür, ist, dass das Erdreich im Winter knochenhart gefroren ist. Der Holzeinschlag verursacht in dieser Jahreszeit kaum Schäden im Wald. In der abnehmenden Mondphase zieht der Baum den Saft aus dem Stamm, sein Umfang nimmt ab. Es konnte festgestellt werden, dass das so geerntete Holz später weniger schwindet, es “geht” weniger. Es verfärbt sich auch weniger, und man kann es einfacher verarbeiten. Ein solches Holz, wie es auch bei www.bauer-holz.at erhältlich ist, schützt sich auch selbst vor dem Befall mit Insekten. Macht man daraus Möbel, müssen diese nicht auf chemischem Wege behandelt werden – die eigene Gesundheit profitiert davon.